• Français
  • Deutsch
  • Italiano
  • English

PTBS


OGE «Die Umkehr des Egos» und PTBS (PTSD)

Die Posttraumatische Belastungsstörung PTBS (Englisch: the Post Traumatic Stress Disorder PTSD und Französisch: le trouble de stress post traumatique TSPT) trifft Personen, die Opfer eines Traumas sind. Das Trauma ist verursacht durch (sexuelle oder andere) Gewalt, einen Unfall, eine natürliche Katastrophe oder einen Krieg; es trifft Personen, die in vorderster Front in der Sozialarbeit tätig und schäbigen Erzählungen über sexuelle Übergriffe oder entwürdigende Behandlungen ausgesetzt sind; es trifft auch Personen, die in Notfallsituationen oder in Krisengebieten arbeiten wie beispielsweise Soldaten, Notfallärzte, Feuerwehrleute, Polizisten, Gefängnisaufseher, Lokomotivführer, Sanitäter, Personal in humanitären Einsätzen, …

Die PTBS ist eine medizinische Einheit, welche die Störungen beschreibt, die auftreten können, wenn jemand direkt oder indirekt einem traumatischen Erlebnis ausgesetzt war. Anders gesagt hat die Person selbst ein Trauma erlebt, oder sie ist Zeuge davon geworden, wie jemand anders ein Trauma erlebte, oder sie hat Erzählungen über die Traumata Betroffener angehört.

Die aktuelle Einschätzung der Situation ist alarmierend. Einige Quellen beziffern die weltweite Betroffenheit mit 10 Prozent, also würde eine von 10 Personen an PTBS leiden. Wer einem traumatisierenden Schockerlebnis ausgesetzt wurde, muss allerdings nicht zwingend an PTBS leiden.

Die medizinische Einheit PTBS ist erst seit kurzem als Störung anerkannt, was erklärt, dass PTBS noch unterdiagnostiziert ist. So leiden zahlreiche Personen unserer Gesellschaft beträchtlich, ohne zu wissen, wie mit ihrem Leiden umzugehen. Der Umstand, dass dieses Leiden meist nicht diagnostiziert wird, vergrössert die Verwirrung der Betroffenen. Ohne Hilfe von aussen sind Betroffene dem Risiko ausgesetzt zu implodieren oder zu explodieren: Implodieren führt zu ernsthaften physischen oder psychischen Krankheiten, und explodieren beinhaltet alle möglichen Formen massloser Gewalt.

Die OGE Methode „Die Umkehr des Egos“ ist in Bezug auf PTBS sehr wirksam, kann sie doch PTBS verhindern (Prävention/Vorbeugung) wie auch von PTBS Betroffene begleiten.

OGE hat ein speziell auf PTBS abgestimmtes Programm entwickelt, das folgende drei Teile beinhaltet: eine Supervision mit Dr. Daniel Dufour, eine Betreuung durch einen OGE-Begleiter/eine OGE-Begleiterin sowie praktische OGE-Kurse. Diese Begleitung dauert zwischen vier Monaten und einem Jahr, je nach Ausmass der Störungen, und wird ohne Medikamenteneinnahme durchgeführt

Das Programm kann individuell oder im Rahmen eines Unternehmens oder eines Berufsverbandes absolviert werden. Es bietet sich an für Unternehmen oder Berufsverbände, die ihren Angestellten ein vorbeugendes Programm oder ein Angebot für PTBS-Betroffene zur Verfügung stellen wollen. Das OGE-Programm für PTBS-Betroffene ermöglicht nicht nur einen raschen beruflichen Wiedereinstieg, sondern mindert auch finanzielle Verluste der Firma, die durch das häufige Fehlen PTBS-Betroffener verursacht werden.

  • « Das Ende des Tunnels » Posttraumatische Belastungsstörungen erkennen und überwinden: Die OGE-Methode », Dr Daniel Dufour, 2019, Mankau Verlag  

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.tspt.ch

 

copyright © 2019 - powered by yootheme : Oge à l'envers de l'ego